Wie präqualifiziere ich mich?

Das Schaulbild oben erklärt den Ablauf einer Präqualifizierung. 

Den Antrag auf Präqualifizierung finden Sie hier. Gerne auch senden wir Ihnen den Antrag per Post oder per Fax zu. Zum Antrag hat die präQ eine Arbeitshilfe aufgesetzt, die Sie hier herunterladen können. Sollte es dennoch offene Fragen geben, steht Ihnen die präQ telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Den Antrag und die Unterlagen senden Sie dann an die präQ.

Die präQ prüft den Antrag auf Durchführbarkeit und sendet Ihnen eine Präqualifizierungsvereinbarung zu. Antrag und Unterlagen werden auf Vollständigkeit und Plausibilität geprüft. Innerhalb einer Frist von 10 Tagen melden wir uns bei Ihnen. Sollten Unterlagen fehlen bzw. diese unvollständig sein, fordert die präQ diese bei Ihnen nach. Zusätzlich zur Dokumentenprüfung wird eine Betriebsbegehung in Ihrer Betriebsstätte durchgeführt.

Die präQ hat Ihnen innerhalb einer vorgeschriebenen Frist von acht Wochen nach Vorlage der vollständigen und widerspruchsfreien Unterlagen eine schriftliche Bestätigung zu erteilen. Ebenfalls übermittelt die präQ dem zuständigen GKV-Spitzenverband die Daten. Damit sind Sie präqualifiziert und gelten als geeignet.

Gemäß §126 Absatz 1 SGB V sind regelmäßig sich wiederholende Überwachungen innerhalb des Präqualifizierungszeitraums von fünf Jahren gesetzlich vorgeschrieben. Die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) definiert die Mindestanforderungen an diese Überwachungen und schreibt eine zweimalige Betriebsbegehung im Präqualifizierungszeitraum vor, was dementsprechend ca. alle 20 Monate wäre. Sinn der Überwachung ist, die Aufrechterhaltung der Präqualifizierung zu bestätigen. Werden bei der Überwachung Mängel festgestellt, sind diese in einer von der präQ gesetzten Frist zu beheben.

Die Re-Präqualifizierung erfolgt nach dem gleichen Prinzip wie die Präqualifizierung inklusive Betriebsbegehung.